Spannende Werksbesichtigung – Metall-Innung Warendorf zu Gast bei WF Maschinenbau

By 24. Januar 2019Startseite

1.Reihe von links nach rechts: Susanne Brinkkötter (WF), Stefan Bartsch (GPA), Christian Lüffe (GPA), Martin Wittkamp (Vorstandsmitglied)
2.Reihe von links nach rechts: Hassan Güler (WF), Ludger Kocker (WF), Roland Koch (GPA), Bernd Scheffer (Stv. Obermeister), Wolfgang Vorholt (Vorstandsmitglied), Axel Graupe (Obermeister), Hubert Blienert (Vorstandsmitglied), Thomas Pabst (WF)

Sendenhorst, 24. Januar 2019. Die WF Maschinenbau und Blechformtechnik GmbH ist nicht nur Innungsbetrieb der Metall-Innung Warendorf, sondern auch seit 2018 mit drei Mitarbeitern im Prüfungsausschuss für die Gesellenprüfungen vertreten. Nachdem Susanne Brinkkötter, Ausbildungsleiterin, Ludger Kocker, Maschinenbaumechaniker , Thomas Pabst, Maschinenbaumechaniker, und Hasan Güler, Zerspanungsmechaniker, daher zur letzten Jahresabschlussfeier der Metall-Innung eingeladen waren, revanchierte sich WF nun mit einer spontanen Gegeneinladung, die erfreut angenommen wurde.

So begrüßte WF-Geschäftsführer Heiko Ohlscher am 22. Januar 2019 den Prüfungsvorstand der Metall-Innung Warendorf vor Ort in Sendenhorst. Bei einem Firmenrundgang, geleitet von Susanne Brinkkötter, erhielten die Innungs-Vorstandsmitglieder interessante Einblicke in die unterschiedlichen Abteilungen des Unternehmens. „Hochspannend war zum Beispiel, wie der Kopf einer Gasflasche erst induktiv auf 1.200°C erwärmt wurde, um dann rotglühend per Roboter auf die Schwenkformmaschine gelegt und dann in gefühlt nur wenigen Sekunden geformt zu werden“, berichtet Axel Graupe, Obermeister der Metall-Innung Warendorf. „Jeder unserer Innungsbetriebe setzt solche Flaschen ein, doch wohl kaum einer hat sich bisher Gedanken darüber gemacht, wie sie hergestellt werden. Umso beeindruckender war es, diesen Vorgang live zu verfolgen. Wir sind stolz, dass der Innovationsführer im Metalldrücken quasi um die Ecke angesiedelt ist und zu unseren Innungsbetrieben gehört“.

Auch WF zieht ein positives Fazit: „Wir freuen uns, dass unserer Einladung so viele Innungs-Vorstandsmitglieder gefolgt sind und wir ihnen einen Einblick in unsere Arbeit geben konnten“, so Brinkkötter.